fbpx

Lohnt sich das?

Lohnt sich das tägliche Pendeln ins Nachbarland? Wir sagen es euch. Grenzgänger gibt es viele: Mehr als 60.000 Menschen, die in Deutschland wohnen, pendeln zum Arbeiten in die Schweiz. Das hat bestimmt gute Gründe? Hier sind die Vor- und Nachteile:

 

Vorteil mehr Geld

In der Schweiz sind die Gehälter viel höher als in Deutschland. Hinzu kommen stabile und langfristige Arbeitsverhältnisse. Besonders in den Branchen IT, Finanzen, Pharmaindustrie und Ingenieurwesen haben Grenzgänger gute Chancen auf eine Beschäftigung.

 

Vorteil ähnliche Arbeitsbedingungen

Wer in der Schweiz arbeitet, kann mit ähnlichen Arbeitsbedingungen wie in Deutschland rechnen. Die Wochenarbeitszeit beträgt zwischen 40 und 44 Stunden. Überstunden werden entweder durch Freizeit oder Geld ausgeglichen.

 

Vorteil geringer Aufwand

Angehörige eines EU- oder EFTA-Staates benötigen bei längeren Arbeitsverhältnissen oder unbefristeten Verträgen eine Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung. Diese kann einfach bei der zuständigen kantonalen Migrations- und Arbeitsmarktbehörde beantragt werden.

 

Vorteil besseres Arbeitsklima

Viele Schweizer Unternehmen setzen auf flache Hierarchien und pflegen einen persönlichen und lockeren Umgang mit ihren Angestellten.

 

Vorteil hohe Lebensqualität

Auch wer «nur» Grenzgänger ist, kommt tagsüber in den Genuss der hohen Schweizer Lebensqualität. Ein Mittagsspaziergang am See oder das Alpenpanorama bestaunen – alles möglich.

 

Nachteil mehr Arbeitszeit

Die Schweizer arbeiten im Schnitt zweieinhalb Stunden länger pro Woche als in Deutschland. Wem das zu viel ist, kann in vielen Branchen aber auf ein 80% Arbeitspensum reduzieren. Und Urlaub? Der Anspruch beträgt rund fünf Wochen im Jahr. Viele Unternehmen bieten aber auch grosszügige Urlaubsmodelle an, Stichwort Sabbatical.

 

Nachteil Mutterschutz und Elternzeit

Schwangere haben in der Schweiz ab dem Tag der Geburt lediglich einen Anspruch auf Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen. Der Vaterschaftsurlaub beträgt in der Regel auch nur 2 Wochen. Wer das im Vorfeld weiss, kann sich aber dementsprechend darauf einstellen, so dass dieser kleine Nachteil weniger ins Gewicht fällt.

 

Hohe Lebenshaltungskosten

Lebensmittel kosten 20 bis 30 Prozent mehr als in Deutschland. Auch ein Besuch im Restaurant kann sehr teuer werden.

 

Fazit: Die vielen tausend Grenzgänger können nicht irren, die Vorteile überwiegen. Vor allem die angenehmen Arbeitsverhältnisse bei guter Bezahlung sind ein starkes Argument für die Schweiz.

 

Möchtest du auch in der Schweiz arbeiten? Dann folge uns – wir pushen deine IT-Karriere und bringen dich an deinen Wunschort.

zurück

Arbeiten in der Schweiz

Satte grüne Wiesen, kristallklare Bergseen und ein atemberaubendes Alpenpanorama – die Schweiz gleicht einem Postkartenidyll. Tatsächlich hat die Schweiz nicht nur landschaftlich viel zu bieten, sondern ist auch für Arbeitnehmer sehr attraktiv. Denn wie viele andere europäische Länder leidet auch die Schweiz unter Fachkräftemangel. Deine beruflichen Aussichten, zum Beispiel in der IT-Branche, sind also hervorragend. Hervorragend ist auch die Lebensqualität der Alpenrepublik. Deshalb gilt die Schweiz als beliebtes Einwanderungsland.

 

Hohe Lebensqualität

Städte wie Zürich oder Genf zählen zu den lebenswertesten Metropolen dieser Welt. Die Kombination aus Urbanität und Natur, die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten, die Sicherheit sowie das gute Gesundheitssystem machen das gesamte Land besonders lebenswert.

 

Hohe Löhne, tiefe Steuern

In der Schweiz verdienst du deutlich mehr Geld als in anderen europäischen Ländern – und zwar in allen Branchen. Allerdings sind auch die Lebenshaltungskosten höher. Trotzdem bleibt in der Regel mehr Geld am Ende des Monats über als etwa in Deutschland, Italien oder Frankreich. Denn: Die Schweiz hat eines der vorteilhaftesten und gerechtesten Steuersysteme weltweit.

 

Spannende Unternehmen

Viele Weltkonzerne haben im Land ihren Sitz oder eine Niederlassung. Zum Beispiel Google, Nestlé, Credit Suisse, Novartis oder Roche. Es warten also enorme Beschäftigungsmöglichkeiten auf dich – vor allem in der IT-Branche. Denn viele Unternehmen suchen händeringend gute IT-Experten, um die Digitalisierung am Laufen zu halten.

 

Kein Auto nötig

In der Schweiz kannst du jeden Ort entspannt und pünktlich erreichen, ohne ein eigenes Auto besitzen zu müssen. Der öffentliche Nahverkehr ist sehr gut ausgebaut und die Zugverbindungen gehören zu den besten der Welt. Und wenn es mal keinen Bahnhof gibt, dann auf jeden Fall einen Bus, der dich auch ins kleinste Dörfli bringt.

 

Sicherheit

Die Schweiz ist ein sicherer Staat. Dank direkter Demokratie können sich die Schweizer per Abstimmung direkt an politischen Entscheidungen beteiligen. Das sorgt für politische Stabilität – ein wichtiger Faktor sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer.

 

Freizeit und Spass

Ob Skifahren oder Snowboarden, ob Wanderungen oder ein entspannter Städtetrip – die Schweiz ist ein Sport- und Freizeitparadies. Im Süden sorgt das Tessin, die Sonnenstube der Schweiz, für Dolce Vita. Und Städte wie Bern, Zürich oder Luzern bieten eine unglaublich kulturelle Vielfalt. Wer trotzdem in die Ferne schweifen möchte, profitiert von der zentralen Lage der Schweiz. Es ist unglaublich bequem und einfach, von dort in die ganze Welt zu reisen.

 

Sprachliche Vielfalt

Schon gewusst? In Schweiz werden vier Landessprachen gesprochen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Hinzu kommen natürlich noch Englisch, Spanisch und viele andere Sprachen der Einwanderer und Touristen. Das sorgt für einen spannenden kulturellen Mix.

 

Hervorragendes Bildungssystem

Die Schweiz hat eines der besten Bildungssystem weltweit. Wenn du also mit deiner Familie auswanderst, findest du hier viele öffentliche, internationale und sogar englische Schulen für deine Kids. Auch du profitierst, denn viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitenden spannende Weiterbildungsmöglichkeiten.

 

Du hast Lust auf dieses wunderschöne Land bekommen? Nimm Kontakt mit uns auf und wir beraten dich rund um deinen Karrierestart in der Schweiz.

zurück

Wunschlos glücklich?

Was sich Arbeitssuchende für Ihren Traumjob wünschen?

Was macht einen guten Job zu einem Traumjob? Wir haben uns mal umgehört. Die perfekte Arbeitsstelle soll alle persönlichen Vorstellungen erfüllen. Doch was heisst das eigentlich genau? Hier sind die häufigsten Antworten:

 

Gerne unbefristet

Das Coronavirus hat gezeigt, wie schnell die Arbeitswelt stillstehen kann. Deshalb legen über 90% aller befragten Personen grossen Wert auf Stabilität und einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Kein Wunder also, dass befristete Verträge oder Freelance-Arbeit weniger in Frage kommen.

 

Size matters?

Rund die Hälfte aller Befragten wünschen sich, in einem mittelgrossen Unternehmen zu arbeiten. Einer der Gründe: erhöhte Flexibilität. Auf Platz zwei landen grosse Arbeitgeber, die laut Befragten ein besseres Gehalt und mehr berufliche Entwicklung bieten. An dritter Stelle werden kleine Unternehmen genannt. Der erhoffte Vorteil: eine schnellere Entscheidungsfindung.

 

Goodies, bitte!

Welche Leistungen ein Unternehmen bieten sollte? Fortbildung und Karriereentwicklung sind Arbeitssuchenden am wichtigsten. Auf Platz zwei folgt die betriebliche Altersvorsorge. Erst danach werden Goodies wie ein Firmenwagen und Arbeitsgeräte genannt, zum Beispiel fürs Homeoffice.

 

Gesellschaftliche Verantwortung

Bewerber möchten für Unternehmen arbeiten, die sich für Menschenrechte engagieren – und die für nachhaltiges Management in puncto Ökologie und Ökonomie stehen.

 

Flexibel arbeiten

Der Wunsch nach Homeoffice und Remote Work ist gross. Weit mehr als die Hälfte aller Befragten gab an, dass sie entweder teilweise oder komplett remote arbeiten möchten. Trotzdem schätzen viele den sozialen Austausch im Büro.

 

Was wünscht du dir für deinen Traumjob?

 

Folge uns und erhalte regelmässig spannende Insider-Tipps rund um deine IT-Karriere!

zurück

Aktuelle Bewerbungstrends

Der Arbeitsmarkt ändert sichAktuelle Bewerbungstrends

Ist ein Anschreiben noch zeitgemäss? Und was ist Bewerbern wichtig bei der Jobsuche? Fakt ist: Der neue Arbeitsmarkt ist von Fortschritt geprägt. Innovative Technologien, Remote Work und immer neue Bildungsangebote verändern unsere Berufswelt – und damit auch das Verhalten von Bewerbern. Wir haben uns mal umgehört, welche aktuellen Bewerbungstrends die Runde machen:

 

Recruiter Power

Immer mehr Bewerber vertrauen auf Recruiter. Das macht Sinn, denn Recruiter wie wir, geben jeden Tag unser Bestes, damit du deinen Traumjob findest. Wir kennen den Arbeitsmarkt wie kein Zweiter und beraten dich bei allen Fragen rund um deine Karriere. Ein Recruiter lohnt sich also tatsächlich.

 

Online is king!

Ob LinkedIn, Jobbörsen oder die Karriereseiten der Unternehmen – Jobs werden vor allem digital gesucht. Die gute alte Stellenanzeige in der Zeitung verliert dagegen an Relevanz.

 

Das Datum ist wichtig

Fast alle Bewerber schauen darauf, wann eine Stellenanzeige veröffentlicht wurde. Das bedeutet: umso aktueller die Anzeige, umso mehr Bewerber. Auch Umfragen zeigen: Ist ein Inserat bereits mehr als 20 Tage online, schrumpft die Bewerberanzahl um die Hälfte.

 

Lebenslauf anpassen oder nicht?

Über die Hälfte aller Bewerber passen Ihren Lebenslauf an einen Job an. Zum Beispiel, um einer bestimmten Stellenbeschreibung gerecht zu werden. Oder weil es den Wert einer Bewerbung erhöht. Denn: Einige Lebensläufe und Anschreiben werden mit Applicant Tracking Systemen gefiltert. Das heisst, generisch formulierte Bewerbungen werden automatisch aussortiert.

 

Mit oder ohne?

Das Anschreiben ist für Jobsuchende meist die grösste Herausforderung bei der Bewerbung. Trotzdem haben sich Bewerbungen ohne Anschreiben noch nicht durchgesetzt. Deshalb fügen fast alle Bewerber ihrem Lebenslauf immer eins zu. Die Gründe: Man möchte Motivation und Berufserfahrung zeigen und das Verständnis für die Stelle widerspiegeln.

 

Welche Bewerbungstrends kannst du in deinem Umfeld beobachten?

 

Lust auf einen Karriere-Kick? Wir begleiten dich zu deinem Traumjobvernetze dich mit uns! 

zurück

Neues Jahr, neue Möglichkeiten

Viele von uns beenden das Jahr wieder einmal mit großen Vorsätzen, die sich im neuen Jahr in die Realität umsetzen lassen sollen. Oftmals handelt es sich dabei um Vorsätze, die vor allem im privaten Leben ihren Anwendungsbereich finden. Doch auch ein beruflicher Wechsel kann zum Jahreswechsel richtig verortet sein. Die Zeit zwischen den Jahren bietet endlich einmal Luft, sich auch grundlegende Fragen zu stellen und vielleicht ist es nun an der Zeit, die Unzufriedenheit mit dem Job mit einem Wechsel zu beenden. Wir können hier als Ansprechpartner genau die richtige Adresse sein und Ihnen helfen, die für Sie passende Entscheidung zu treffen.Neue Vorsätze können auch einen Jobwechsel zur Folge haben.Eine Situation, mit der wir nicht zufrieden sind, kann am Ende zu einem tiefgreifenden Problem führen, welches uns über die Maßen belastet. Auch eine vorhandene Unzufriedenheit im Job wirkt sich negativ auf unser Wohlbefinden und das Leben insgesamt aus. Dementsprechend gilt es, die richtigen Schlüsse zu ziehen und sich Gedanken zu machen, wann vielleicht ein Jobwechsel der richtige Schritt sein könnte, um die innere Zufriedenheit wiederherzustellen. Der Start eines neuen Kalenderjahres kann eben auch der Startschuss für einen neuen Job sein. Mit großer Motivation gehen wir oft das neue Kalenderjahr an und nehmen uns dabei vor, in verschiedenen Lebensbereichen eine Veränderung zu schaffen. Diese Schaffenskraft lässt sich auf das Berufsleben übertragen und es ist möglich, mit Begeisterung und Freude in die neue berufliche Herausforderung zu starten. ,,Ein guter Anfang braucht Begeisterung», heißt es in einem Sprichwort. Der Jahresbeginn ist dabei ein willkommener Punkt, denn wir sind in der Regel etwas erholter von der Zeit zwischen den Jahren und starten mit Tatendrang und Euphorie in die nächste Zeit.So starten Sie im Jahr 2022 so richtig durch.Es ist im Berufsleben niemals zu spät, sich den eigenen Wünschen und Vorstellungen effektiv zu widmen und die Träume zu verwirklichen, welche einst sinnbildlich für das bevorstehende Berufsleben gestanden haben. Zu viele von uns geben sich irgendwann damit zufrieden, lediglich ihr Auskommen durch den Beruf zu erzielen und nicht mehr die Träume und Tätigkeiten zu verfolgen, welche man im Kopf hat. Mit einem unabhängigen Personaldienstleister wie uns, gelangen Sie an einen unverbindlichen Überblick über die Karrierechancen, welche sich im Jahr 2022 ergeben. Nicht selten ist es so, dass sich deutlich mehr Möglichkeiten ergeben, als vom Jobsuchenden zunächst vermutet wird. Der große Vorteil liegt darin, dass hier ganz ohne Druck gesucht werden kann. Schließlich liegt zunächst keine Not vor und wir haben gemeinsam die Chance, den Markt zu sondieren und wirklich die Stelle sowie das Unternehmen zu finden, welches zu Ihnen und zu Ihren ganz persönlichen Ansprüchen passt. Der Jahresauftakt stellt eine perfekte Möglichkeit dar, um sich auf die Suche zu machen und offen für Möglichkeiten zu sein. Vielleicht dauert es gar nicht lange und schon haben Sie die Möglichkeit, in dem Beruf und Unternehmen zu arbeiten, das Sie wirklich erfüllt. Nutzen Sie die Kraft des Jahresauftakt, dem ein Zauber innewohnen kann und treten Sie mit uns in Kontakt. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, so können Sie von unserem Knowhow profitieren und gemeinsam finden wir neue Chancen für Ihre berufliche Zukunft.Statt die Unzufriedenheit zu ertragen, gilt es nun, sich auf zu neuen Ufern zu machen.Was hält uns davon ab, uns den Job und die Stelle zu suchen, die uns wirklich zusagt und bei der wir zufrieden in jeden Arbeitstag starten können? Ist es die Angst vor einem neuen Team oder vor einer ungewohnten Tätigkeit oder ist es doch die Bequemlichkeit, die wir in der vermeintlichen Komfortzone empfinden? In aller Regel stellt die Komfortzone bis zu einem gewissen Grad zwar eine Bequemlichkeit dar, jedoch keineswegs eine Form der Zufriedenheit. Diese Zufriedenheit entsteht oftmals erst dann, wenn wir uns neuen Herausforderungen widmen und uns auf neue Wege begeben. Wie diese Wege für Sie persönlich aussehen können, ist selbstverständlich äußerst individuell und verschieden. Schließlich ist Arbeit heute weit mehr als bloß der Verdienst des notwendigen Geldes. Stattdessen ist es auch eine besondere Form der Selbstverwirklichung, welche gerade dann zum Tragen kommt, wenn uns der Beruf erfüllt und uns einen Sinn gibt. Sinnstiftendes Arbeiten gelingt, wenn wir uns an unsere Träume und Wünsche erinnern, welche wir einst im Sinn hatten, als wir uns mit einer gewissen kindlichen Naivität das Berufsleben vorstellten. Tatsächlich bietet die Berufswelt von heute so viele Facetten und Möglichkeiten, dass es definitiv möglich ist, einen Großteil der vorhandenen Wünsche und Vorstellungen in die Realität umzusetzen. Auch wer allein nicht recht wusste, wohin der berufliche Weg führen kann, der kann mit uns an seiner Seite nun die Lösung finden und wird verblüfft sein, wie viele Chancen es heutzutage gibt. Nach der Kontaktaufnahme kommen wir völlig unverbindlich miteinander ins Gespräch und finden heraus, welcher Bereich und welche Unternehmen zu Ihnen passen könnten.Mit uns an Ihrer Seite profitieren Sie von Experten für den beruflichen Neuanfang.Während einige Menschen auch heute keine Stelle in ihrem bevorzugten Bereich finden können, gibt es in anderen Branchen einen Fachkräftemangel, welcher von den Arbeitgebern bemängelt wird. Dennoch kann es für den Einzelnen am Arbeitsmarkt durchaus Situationen geben, in welchen wir uns überfordert fühlen, wenn es um die Suche einer neuen Stelle und Herausforderung geht. Die Vielfalt, die auf dem Markt und gerade auch im Netz zu finden ist, lässt einen Suchenden oftmals ratlos stehen und man fragt sich, welche der facettenreichen Angebote nun wirklich für einen persönlich in Frage kommen. Da tut es gut, Experten an der Seite zu wissen, die bei der Suche behilflich sind und von der Erfahrung profitieren, welche in den vergangenen Jahren gesammelt werden konnte. Damit auch Sie von der Erfahrung und Marktübersicht profitieren können, lohnt es sich, den unverbindlichen Kontakt mit uns zu suchen. Gerne überzeugen wir Sie im gemeinsamen Gespräch davon, dass wir Ihnen einen Mehrwert liefern können und Ihnen Chancen eröffnen, die ansonsten vielleicht im Verborgenen geblieben wären. Lassen Sie uns das Jahr 2022 für Sie zum Jahr der neuen Chancen im Job machen.

zurück

Online-Vorstellungsgespräch: Tipps für Unternehmen und Recruiter

 

Die Digitalisierung macht auch vor HR und Recruiting nicht Halt. So sind Online-Vorstellungsgespräche die digitale Alternative für herkömmliche Präsenz-Vorstellungsgespräche vor Ort. Aufgrund der Coronapandemie hat sich dieser Recruiting-Trend noch verstärkt. Gerade für Arbeitgeber, die Personal aus dem Ausland rekrutieren, haben Online-Vorstellungsgespräche viele Vorteile: leichtere Terminabsprachen, geringere Kosten und verbessertes Employer Branding. Die Online-Vorstellungsgespräche dienen dabei der Vorauswahl oder ersetzen ein Präsenz-Vorstellungsgespräch komplett. In diesem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie als Recruiter bei Online-Interviews besonders achten müssen.

 

Viele Vorteile von Online-Vorstellungsgesprächen

Virtuelle Vorstellungsgespräche sind längst nicht nur ein notwendiges Übel, sondern fester Bestandteil eines digitalen Recruiting-Prozesses. Denn es ergeben sich nicht nur Vorteile für die Bewerber, sondern auch für Recruiter.

 

Bessere internationale Rekrutierung von Fachkräften

Um Fachkräfte zu einem jobbedingten Umzug ins Ausland zu motivieren, müssen viele Hürden übersprungen werden. Mit einem digitalen Vorstellungsgespräch senken Recruiter die Hürden, um mit geeigneten Fachkräften ins Gespräch zu kommen. Denn der Anfahrtsweg entfällt. Arbeitgeber sind somit für Bewerber interessanter, die im Ausland wohnen.

 

Leichtere Terminabstimmung

Da der stundenlange Anfahrtsweg wegfällt und Bewerber insgesamt weniger Zeit für ein digitales Videointerview einplanen müssen, fällt die Terminabstimmung zwischen Arbeitgebern und Bewerbern leichter. Beide Seiten können sich relativ schnell auf einen geeigneten Gesprächstermin einigen. Am besten sind immer Randzeiten geeignet; also vor allem der frühe Vormittag und der späte Nachmittag.

 

Entfallende Anfahrtszeiten sorgen für bessere Candidate Experience

Für Bewerber entfällt die lange Anreise von teilweise Hunderten Kilometern. Dadurch sparen die Bewerber Zeit. Die Bewerber sind beim eigentlichen Vorstellungsgespräch auch deutlich ausgeruhter und konzentrierter. Die positiven Auswirkungen auf den Bewerber und den Gesprächsverlauf sorgen dadurch gleichzeitig für eine bessere Candidate Experience.

 

Geringere Kosten

Aufgrund der wegfallenden Anreise müssen Arbeitgeber keine Reise- und Übernachtungskosten übernehmen. Dadurch senken Arbeitgeber ihre Recruiting-Kosten.

 

Stärkung der Arbeitgebermarke

Ein digitales Vorstellungsgespräch, welches gut vorbereitet ist und professionell durchgeführt wird, überzeugt auch die Talente. Als Recruiter zeigen Sie damit, dass Sie im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind und neue Technologien einsetzen. Besonders bei jungen Fachkräften spielt dies eine wichtige Rolle. Als Arbeitgeber stärken Sie so Ihre Arbeitgebermarke.

 

Nachteile von digitalen Vorstellungsgesprächen

Obwohl die Vorteile überwiegen, können digitale Vorstellungsgespräch selbstverständlich auch Nachteile für den Recruiter bringen.

 

Fehlende nonverbale Signale

Bei Vorstellungsgesprächen spielen neben Hard Skills auch Soft Skills eine entscheidende Rolle. Ein Vorstellungsgespräch dient nämlich auch der Vergewisserung, ob es menschlich zwischen den Beteiligten passt. Auf einem Bildschirm können nonverbale Signale allerdings nicht so gut vermittelt werden, die für die Bewertung des Gesamteindrucks eines Bewerbers aber wichtig sind. Dies sollten Sie bei der Durchführung von Online-Vorstellungsgesprächen immer im Hinterkopf behalten.

 

Probleme mit der Technik

Technische Probleme während eines Online-Vorstellungsgesprächs können die Gesprächsatmosphäre negativ beeinflussen und die Beteiligten unter Stress setzen. Einerseits sollten die technischen Anforderungen nicht zu hoch sein, damit auch technisch weniger gut ausgestattete Talente ein Videointerview wahrnehmen können. Anderseits müssen die Zuverlässigkeit und die Qualität ausreichend hoch sein, was wiederum bestimmte technische Anforderungen voraussetzt. Ein vorheriger Technikcheck ist daher unabdingbar.

 

Fehlender Einblick ins Unternehmen

Bei einem Online-Vorstellungsgespräch fehlt der Kontakt mit Mitarbeitern und der Einblick in die Atmosphäre des Unternehmens. Als guter Recruiter können Sie diesen Mangel aber beheben, indem Sie eben nicht nur mit dem Bewerber sprechen, sondern auch einen virtuellen Rundgang im Unternehmen anbieten und ein paar Teammitglieder kurz vorstellen.

 

Anregungen fürs perfekte Online-Vorstellungsgespräch

Ein Online-Vorstellungsgespräch sollte nicht zwischen Tür und Angel stattfinden. Nur weil es sich um ein Online-Vorstellungsgespräch handelt, heisst das schliesslich nicht, dass weniger Sorgfalt und Vorbereitung notwendig wären. Die folgenden Anregungen helfen Ihnen dabei, ein professionelles Videointerview zu planen und durchzuführen.

 

Gewissenhafte Vorbereitung

Auf ein Online-Vorstellungsgespräch müssen Sie sich so gewissenhaft wie auf ein Vorstellungsgespräch von Angesicht zu Angesicht vorbereiten. Wichtig ist vor allem, dass Sie alle notwendigen Unterlagen am Platz parat haben. Dazu kann auch ein Gesprächsleitfaden mit typischen, aber auch individuellen Fragen gehören.

Stellen Sie sich am besten ein Glas Wasser an die Seite, um einem trockenen Mund vorzubeugen. Ausserdem achten Sie auf eine korrekte Körperhaltung und auf eine gute Stimmlage. Üben Sie unbedingt vor Ihren ersten Online-Vorstellungsgesprächen, wie Ihre Körperhaltung und Ihre Stimme digital wirken.

 

Technik überprüfen

Eine funktionierende Technik ist für ein professionelles Vorstellungsgespräch essenziell. Daher sollten Sie vorher einen Technikcheck durchführen und die Funktionsfähigkeit der einzelnen Komponenten überprüfen. Die Kamera, das Mikrofon, das Internet oder die Software haben nämlich ihre Tücken. Sie können auch eine Generalprobe mit einem Kollegen durchführen, um alles auf Herz und Nieren zu überprüfen.

Sie müssen darüber hinaus davon ausgehen, dass die Bewerber nicht mit der verwendeten Technologie oder Software vertraut sind. Daher senden Sie den Bewerbern vorher rechtzeitig die wichtigsten Informationen zum Ablauf und zum Equipment zu.

 

Störquellen beseitigen

Es gehört zum guten Ton von professionellen Videogesprächen, Störquellen möglichst zu minimieren. Denn ins Gespräch hereinplatzende Kollegen oder Familienmitglieder stören den Gesprächsfluss und lenken Sie sowie Ihr Gegenüber ab.

Sorgen Sie daher für eine ungestörte Atmosphäre, indem Sie das Online-Vorstellungsgespräch in einem ruhigen Raum abhalten, den Sie eventuell sogar abschliessen. Alternativ können Sie auch ein Schild an die Tür mit der Bitte hängen, nicht anzuklopfen oder hereinzukommen.

Ausserdem sollten Sie die Telefone lautlos stellen oder umleiten. Zusätzlich deaktivieren Sie auf Ihren technischen Geräten die Notifikationen von Messenger- und Mail-Programmen, um nicht gestört zu werden. Auch ein Radio im Hintergrund, eine Klimaanlage oder einen Ventilator sollten Sie deaktivieren, sofern Ihnen das möglich ist.

 

Augenhöhe und Blickkontakt

Die Kamera der verwendeten Hardware sollte sich immer auf Augenhöhe befinden. So schauen Sie weder von oben herab noch von unten hinauf. Wenn Sie beispielsweise einen Laptop verwenden, können Sie diesen auf einen Laptopständer stellen. Für ein Smartphone verwenden Sie am besten ein geeignetes Stativ.

Auch in der virtuellen Welt können Sie einen Blickkontakt aufbauen, indem Sie vor allem beim Reden in die Kameralinse und nicht auf den Bildschirm schauen. Insgesamt sollten Sie auf eine gute Beleuchtung achten, sodass Sie selbst nicht im Schatten sitzen. Als Lösung bieten sich eine Schreibtischlampe oder eine Ringlampe an. Für eine professionelle Lichtstimmung ist die Dreipunkt-Ausleuchtung empfehlenswert.

 

Auf neutralen Hintergrund beachten

Der Videohintergrund spiegelt auch die Unternehmenskultur und Ihre Professionalität wider. Unordnung und persönliche Details im Hintergrund sind daher ein Tabu bei Online-Vorstellungsgesprächen. Darauf sollten Sie vor allem achten, wenn Sie das Videointerview selbst in den eigenen vier Wänden im Homeoffice führen. Der Hintergrund sollte so neutral wie möglich sein. Gegebenenfalls können Sie je nach verwendeter Software den Hintergrund auch unkenntlich machen. Dann lenkt den Bewerber nichts ab.

 

Datenschutz beachten

Bei Online-Interviews werden personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet. Ausserdem gibt es bei vielen Videokonferenz-Anbietern einen Datenaustausch mit Servern in anderen Ländern. Deshalb müssen Sie immer genau überprüfen, wie Sie die Anforderungen des gesetzlichen Datenschutzes einhalten können; besonders weil sich die Anforderungen stetig ändern.

Online-Interviews sind nicht per se datenschutzwidrig, aber eine rechtliche Einschätzung von Datenschutzbeauftragten und internen Juristen ist essenziell für die Rechtssicherheit. So können Sie beispielsweise nicht ohne Weiteres ein Online-Vorstellungsgespräch aufzeichnen. Stattdessen benötigen Sie das Einverständnis und ganz klare Regeln für die Aufnahme, Speicherung und Löschung.

 

Virtuelle Führung durchs Unternehmen

Nicht nur Sie wählen die Fachkräfte aus, sondern die Fachkräfte fällen auch eine Entscheidung gegen oder für Ihr Unternehmen. Aufgrund der fehlenden physischen Anwesenheit im Unternehmen ist es bei digitalen Vorstellungsgesprächen schwieriger, die Bewerber von den Vorzügen des eigenen Unternehmens zu überzeugen. Daher müssen Sie den Bewerbern eine Möglichkeit geben, sich in die Arbeit in Ihrem Unternehmen hineinzuversetzen.

Denn die Atmosphäre im Unternehmen im Allgemeinen und im Büro im Speziellen lässt Rückschlüsse auf die Unternehmenskultur und die Art der Zusammenarbeit zu. Deshalb führen Sie mit der Kamera (Tablet oder Smartphone) virtuell durch das Unternehmen und berichten über den Aufbau der Büros. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, eine kurze Videoaufnahme von den Räumlichkeiten zu zeigen, die Auskunft über die Arbeitsatmosphäre und Arbeitsbedingungen gibt. Ergänzen können Sie Ihre visuelle Besichtigung mit Angaben zu typischen Tagesabläufen und zur Zusammenarbeit der Teams und Kollegen innerhalb eines Teams.

 

Teammitglieder virtuell vorstellen

In einem persönlichen Vorstellungsgespräch können Sie dem Bewerber ungezwungen ein paar potenzielle Kollegen vorstellen, wenn diese sich gerade in oder vor ihren Büros aufhalten. So erkennen Sie ein wenig besser, ob die Chemie zwischen dem Bewerber und den Teammitgliedern ansatzweise stimmt. Daher übertragen Sie dieses Vorgehen am besten in die digitale Welt.

Denn indem Sie ein paar Teammitglieder zu Beginn eines Online-Vorstellungsgesprächs virtuell vorstellen, lockern Sie die Gesprächsatmosphäre auf und geben einen Einblick in den Kollegenkreis. Sie erhalten so auch Anhaltspunkte für die kulturelle Übereinstimmung. Das ist schliesslich ein entscheidender Faktor, wenn Sie Personal aus dem Ausland rekrutieren.

 

Mit professionellen Online-Vorstellungsgesprächen Fachkräfte überzeugen

Die Auswirkungen der Coronapandemie haben in vielen Bereichen die Digitalisierung vorangebracht. So auch in den Bereichen HR und Recruiting. Vorstellungsgespräche über Zoom, Microsoft Teams, Google Meet, Skype oder anderen Videokonferenz-Anwendungen haben stark zugenommen. Diese digitalen Vorstellungsgespräche werden aufgrund ihrer Vorteile auch in Zukunft eher die Regel als die Ausnahme sein. Da die räumliche Distanz bei Online-Vorstellungsgesprächen keine Rolle spielt, eignen sie sich hervorragend für die Rekrutierung von internationalen Bewerbern.

 

zurück

Coworking Space: Der Arbeitsplatz der Zukunft?

 

Das Zeitalter der Digitalisierung bringt auch Veränderungen unserer Arbeitswelten mit sich – und zwar im positiven Sinne. Denn Dank des mobilen Internets, modernen Konferenzlösungen und neuer technologischer Entwicklungen ist ortsunabhängiges und flexibles Arbeiten in vielen Berufssparten möglich.

Die “9 bis 5 Mentalität” mit festen Arbeitszeiten scheint langsam ausgedient zu haben und immer mehr Menschen suchen mehr Flexibilität in ihrem Alltag. So ist auch das öffentliche Interesse an Coworking Spaces groß, die symbolisch für die neue Arbeitswelt stehen.

In diesem Artikel klären wir unter anderem auf, was Coworking ist, welche Vorteile es hat und wie sich Impact Recruitment diese moderne Arbeitsform zu nutzen macht.

 

Die Definition von Coworking

Frei übersetzt bedeutet Coworking im Grunde nichts weiter als „zusammen arbeiten“. Die ursprünglich im Silicon Valley entstandene Arbeitsform bezeichnet einen zeitlich flexiblen Arbeitsplatz, den sich mehrere Menschen teilen.

Coworking aber nur auf die Art und Weise der Zusammenarbeit zu beschränken wäre falsch. Es zeichnet sich zudem durch einen All-Inklusive bzw. Full-Service-Charakter für die Mieter aus, bei dem nicht nur die voll ausgestatteten Arbeitsplätze, sondern auch Annehmlichkeiten wie Getränke-Flats und vielseitige Verpflegungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. In immer mehr Coworking Spaces stehen darüber hinaus vollbeschäftigte Community Manager mit Rat und Tat zur Seite. Dies erlaubt es, dass ihre Coworker sich zu 100% auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, was gerade in einem performanceorientierten Berufsfeld wie dem Recruiting einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

 

Die 5 Grundprinzipien eines Coworking Space

Durch die Arbeit in einem Coworking Space und dem Teilen der Arbeitsbereiche entsteht eine besondere Atmosphäre, die den ständigen Austausch zwischen den Mitgliedern fördert. Alle Mitglieder handeln dabei nach bestimmten Prinzipien, die die harmonische Zusammenarbeit erst ermöglichen. Diese fünf Grundprinzipien im Coworking Büro lauten:

  • Gemeinschaft: Das „Wir“-Gefühl geht auch über die Arbeit hinaus.
  • Zusammenarbeit: Alle Mitglieder sind ein Team und helfen sich gegenseitig.
  • Nachhaltigkeit: Gemeinsame Räume schonen die Umwelt und sind deshalb nachhaltiger.
  • Zugänglichkeit: Die Arbeitsräume sind jederzeit nutzbar und leicht zugänglich.
  • Offenheit: Jeder ist in der Gemeinschaft willkommen und darf seine Meinung äußern.

 

Gemeinsame Veranstaltungen und Events

Durch die bunte Mischung der Coworker ist die Arbeitsumgebung in einem Coworking Space ein Nährboden für neue Ideen und Geschäftsmodelle. Die hier gewonnenen Kontakte können das eigene Business voranbringen oder zu neuen Aufträgen führen.

Hinzu kommen gemeinsame Veranstaltungen, die das Wir-Gefühl der Community stärken. Aber auch Fortbildungen kommen in der Gemeinschaft nicht zu kurz: Regelmäßige Events wie beispielsweise Netzwerkveranstaltungen, Mentoring-Programme, Vorträge zum Lernen und Workshops sorgen dafür, dass das eigene Potenzial nachhaltig gefördert wird.

 

Das Impacts Headquarter im Westhive Coworking Space

Bei der Standortwahl hat sich Impact Recruitment für den Westhive-Hive Coworking Standort am historischen Hürlimann Areal mitten in Zürich entschieden. Das Westhive bietet seinen Mitgliedern nicht nur ein Full-Service Angebot mit zahlreichen Verpflegungsmöglichkeiten und einem Community Manager, sondern ein innovatives Ecosystem. Hier stehen den Members Team Offices, Dedicated Desks, Meetingräume, Sitzungszimmer und verschiedene Ruhe-Zonen zur Verfügung. Zudem hat jeder Mitarbeiter Zugang zu allen Westhive Standorten und Community Events. So entsteht ein einmaliges Netzwerk aus Unternehmen, Startups, Forschung und Bildung sowie ausgewählte Serviceanbieter, in welchem Ideen entstehen und reifen und Business Modelle getestet werden können – ein Netzwerk, das alle seine Mitglieder stärkt.

zurück

Was macht eigentlich ein Recruiter?

 

Profilerstellungen, Vorstellungsgespräche, Bewerbercoachings – der Job eines Recruiters ist kommunikativ, sehr abwechslungsreich und erfordert viel Empathie. Doch wie sieht ein normaler Arbeitstag genau aus und welche Aufgaben stehen täglich an? Unser Kollege Stephan hat uns einen Einblick in seinen Berufsalltag gegeben. Stephan ist als Senior Recruitment Consultant für die Kandidaten- und Kundenbetreuung zuständig und trägt die Verantwortung für seinen eigenen Kompetenzbereich in der IT Division von Impact Recruitment.

 

Was sind die Aufgaben eines Recruiters?

Profiling mit den Ansprechpartnern der Fachabteilungen. Als Recruiter besprichst du mit deinem Ansprechpartner in der jeweiligen Fachabteilung das gesuchte Bewerberprofil. Dabei wird unter anderem geklärt, welche Praxiserfahrung und Fachkenntnisse der Kandidat mitbringen sollte.

Active Sourcing: Kandidaten direkt anzusprechen und ihnen passgenau Vakanzen vorzustellen ist zentraler Bestandteil des modernen Recruitings. Berufliche soziale Netzwerke wie Xing und LinkedIn sind heute die meistgenutzten Tools für die aktive Kandidatensuche. Dabei ist es besonders wichtig, möglichst viele potenzielle Kandidaten persönlich anzusprechen. Da ein qualifizierter Fachspezialist meist dutzende Anfragen von Headhuntern erhält, gilt es hierbei sich mit einer kreativen Nachricht abzuheben und das Interesse des Kandidaten zu wecken.

Qualifizierungsgespräche: Sobald ein wechselwilliger Kandidat identifiziert wurde, verschafft sich der Recruiter einen Überblick zur aktuellen beruflichen Situation des Interessenten und erstellt ein Konzept für die Rahmenbedingungen und Anforderungen an einen neuen Arbeitgeber. In diesem Gespräch möchte der Recruiter auch die Persönlichkeit des Bewerbers kennenlernen, um einschätzen zu können, ob dieser die richtige Motivation mitbringt. Besonders bei technischen Profilen sind zudem das fachliche Know-how sowie die Hard-Skills ausschlaggebend.

Kandidatenpräsentation: Um die Chancen eines Kandidaten auf eine Einladung zu einem Interview zu erhöhen, wird ein professionelles Bewerbungsdossier für den Kandidaten erstellt. Im Rahmen einer ausführlichen Analyse der eingereichten Dokumente werden die Bewerbungsunterlagen aufbereitet und eine Kandidatenpräsentation für den betreffenden Kunden erstellt, welche die Eckdaten und Kernkompetenzen des Bewerbers zusammenfasst.

Coaching & Gesprächsvorbereitung: In einem Briefing wird der Kandidat mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und der Position auf sein erstes Gespräch optimal vorbereitet. Zudem agiert ein Recruiter als Coach und bereitet seinen Kandidaten umfassend auf die zentralen HR-Motivationsfragen vor. So erwarten den Kandidaten keine Überraschungen und er kann im Erstgespräch beim Kunden glänzen.

Vertragsverhandlungen: Hat sich ein Unternehmen für einen Kandidaten entschieden, moderiert der Recruiter die Vertragsverhandlungen auf beiden Seiten. In dieser entscheidenden Phase gilt es den Kandidaten von der Offerte zu überzeugen und letzte Zweifel auszuräumen.

Onboarding & Relocation: Gerade bei Kandidaten, welche aus dem Ausland rekrutiert werden ist ein Recruiter nicht nur Ansprechpartnern zu Themen rund um den Arbeitsmarkt, sondern versteht sich auch als Botschafter und Relocation-Spezialist. Hierbei müssen soziale Faktoren wie ein neuer Lebensmittelpunkt und private Entwicklungsperspektiven berücksichtigt werden. Ein guter Recruiter weiss, dass Stadtführungen, Lohnvergleiche oder eine Analyse des Wohnungsmarktes oft entscheidende Erfolgsfaktoren sind.

Karriereberatung: Nach einem erfolgreichen Onboarding in einer neuen Position steht der Recruiter seinem Kandidaten weiterhin beratend zur Seite. Er fungiert als langfristiger Ansprechpartner für alle Fragen zur künftigen Karriereplanung und gibt Impulse für die berufliche Orientierung.

 

Welche Fähigkeiten sind besonders wichtig?

Recruiter sollten über sehr gute Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis verfügen. Im Berufsalltag sind zudem einen hohes Maß an Organisationstalent und Flexibilität wichtig, da der Workload oft schwankt und viele Aufgaben zeitgleich und unter Termindruck bearbeitet werden müssen.

Darüber hinaus sollten sich Recruiter mit der Zeit auch ein fachliches Verständnis für die jeweilige Branche aneignen und ihre Zielgruppe genau kennen. Stephan hat primär Kandidaten für den Bereich IT rekrutiert und weiß, dass gerade bei diesen der Wunsch nach Herausforderungen und Arbeit mit technischen Innovationen oft wichtiger ist, als beispielsweise die Büroräume oder das Gehalt.

 

Welche Ausbildung sollte man mitbringen?

Die meisten Recruiter hatten die Personalbranche nicht schon im Studium oder der Ausbildung im Visier. Stephan ist wie viele andere als Quereinsteiger in das Business eingestiegen. Nach einer käufmännischen Ausbildung konnte er Berufserfahrung in der Kundenbetreuung und im Sales Umfeld sammeln und ist durch einen Bekannten auf die Branche aufmerksam geworden. Der Einstieg in das spannende People Business gelingt meist durch ein Traineeship Programm, was die Grundlage für eine Karriere in diesem Berufsfeld bildet.

 

Welche Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen bietet der Beruf?

Recruiting und Personal ist ein sehr breites Berufsfeld, indem man sich beispielsweise auf eine bestimmte Branche spezialisieren kann. Viele Unternehmen bieten verschiedene Karrierepfade, in denen man sich auf je nach Präferenz mehr auf Kunden- oder Kandidatenseite spezialisieren kann. Je nach Spezialisierung gibt es viele Aufstiegschancen, z.B. als Team Manager, Branchenspezialist oder Head of Candidate Relations.

Vielen Dank an Stephan für die Beantwortung all unserer Fragen!

 

Du möchtest als Recruiter durchstarten?

Bei Impact Recruitment bieten wir Dir im Rahmen eines strukturierten Trainee-Programms eine Einstiegsmöglichkeiten in das Recruiting. Nach erfolgreichem Abschluss des Trainings möchten wir unserer Trainees als vollwertige Recruitment Consultants übernehmen und weiter fordern und fördern.

zurück

Diese Website verwendet Cookies um Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. mehr erfahren